Großes Fieberhorn 2276m

Großes Fieberhorn (2276 m)

Dieses Jahr führte uns die alljährliche herbstliche Kletterausfahrt ins Tennengebirge. Ausgehend vom Parkplatz Mahdegg oberhalb von Werfenweng stiegen wir in Richtung der Werfener Hütte auf. Nach etwa zwei Dritteln des Zustieges zweigten Christian und Reini in Richtung des Hiefelers ab. Das Ziel der beiden: die Route „Krabbelstube“ im Schwierigkeitsgrad IV-V in der Südwand des Berges. Der Rest von uns wanderte weiter geradeaus zum Fuße des Großen Fieberhorns und erreichte nach insgesamt 1 ½ Stunden den Einstieg der Route „Fun in the Sun“ (IV+/VA0). Hier machten sich zwei Seilschaften mit insgesamt 5 Schermberglern bereit zum Klettern, während mit Toni und Mario eine weitere Seilschaft noch 10 Minuten zum Beginn der Route „Werfener Traumpfad“ (VI+/VII-) ging und dort einstieg.

In der Route „Fun in the Sun“ bildeten Armin und ich heute die erste Seilschaft, dahinter folgten Sepp, Karl und Stefan in einer 3er-Seilschaft. Die ersten vier Seillängen kletterten wir noch im Nebel. Danach kam – passend zum Namen der Tour – zum ohnehin bereits vorhandenen Spaß am Klettern auch noch Sonnenschein dazu. Der tolle, überwiegend feste Fels und die relativ gute Absicherung bildeten weitere Zutaten für den Klettergenuss in den Platten und Wasserrillen des Großen Fieberhorns.

Den verhältnismäßig flachen Gratabschnitt zwischen dem Kleinen und dem Großen Fieberhorn nutzten wir für eine kurze Besprechung über den weiteren Verlauf der Tour. Schnell war ein Entschluss gefasst und wir setzten unseren Anstieg mit der Route „Panorama“ (V+A0) fort. Spektakuläre Tiefblicke bot der an den Grat anschließende, ausgesetzte und mit einem Fixseil versehene Quergang, der jedoch zugleich auch an den Kraftreserven zehrte. Am Ende des Querganges trafen wir wieder mit Toni und Mario zusammen, die den „Werfener Traumpfad“ erfolgreich durchstiegen hatten. Gemeinsam kletterten wir nun noch die verbliebenen zwei leichten und drei schwierigeren Seillängen der „Panorama“ und erreichten so zu siebt den Gipfel des Großen Fieberhorns. Hier gönnten wir uns eine Rast, freuten uns über die gelungenen Klettertouren und genossen die tolle Aussicht.

Über die Thronleiter stiegen wir zum Gasthof Mahdegg ab, wo wir diesen schönen Tag zusammen mit Christian und Reini bei Speis und Trank gemütlich ausklingen ließen.  

 Franz Kraxberger