Frontpage Slideshow | Copyright © 2006-2011 JoomlaWorks Ltd.

2020_Piz Bernina über den Biancograt mit Piz Palü Überschreitung

 

Nachdem ich (Andreas Preininger) seit diesem Jahr ein Schermbergler sein darf und bereits 5000er und 6000er erklommen habe, jedoch ich noch nie auf einem 4000er in den Alpen gestanden bin, ging es daran diese Lücke zu schließen. Da ich kein großer Freund von langen Anreisen bin und auch die Zeit ein wenig eingeschränkt ist fiel unsere (Christian und Astrid) Wahl auf den einzigen 4000er in den Ostalpen, den Piz Bernina. Dieser wird deswegen auch ohne Übertreibung „König der Ostalpen“ genannt.

Mitte August war es dann soweit, ein stabiles Hoch war im Anmarsch und wir konnten unsere Termine verschieben und auch noch die nötigen Hütten buchen. Donnerstag in der Früh also rein ins Auto und ab gen Westen. Nach 6 Stunden Autofahrt erreichten wir Pontresina bei traumhaftem Wetter. Vom Bahnhof aus folgt man das Rosegtal entlang einer Forststraße bis zum Hotel Roseg. Anschließend beginnt ein Wanderweg und nach kurzer Zeit erblicken wir das erste Mal unser morgiges Ziel und den beeindruckenden Biancograt.

foto 1

 Schließlich erreichen wir nach zirka 3 Stunden die Tschiervahütte auf 2583 Meter gelegen, aufgrund der geltenden Coronaregelungen ist diese nur zu ca. 2/3 belegt, was uns auch am Gipfeltag zu Gute kam. Nach dem Abendessen und erneuter Routendurchsprache ging es dann früh ins Bett.

 

Tagwache um 3 Uhr morgens und nach spärlichem Frühstück brachen wir um 4 Uhr auf um die ersten Höhenmeter im Dunkeln hinter uns zu bringen. Die Stirnlampen der vorangegangenen Bergsteiger zeigten uns den Weg durch geblocktes Gelände auf den Gletscherboden. Der versicherte Steig zur Fuorcla Prievlusa stellt auch kein Problem dar und wir erreichen gegen 8 Uhr den ersten zu kletternden Felsabschnitt. 

foto 2

 Welchen wir durchgehend sichern, nach diesen 3 Seillängen gehen wir am langen Seil bis wir auf die Morteratsch Seite am Gletscher kommen. Von hier an entschließen wir uns alleine zu gehen, da uns eine Mitreißgefahr höher erscheint und umgehen wir links den letzten Felsgrat bevor wir an den Biancograt kommen.

 foto 3

Die Verhältnisse sind unten gut und wir gehen weiter, mit zunehmender Höhe wird der Grat eisiger und wir entschließen uns das letzte Stück gesichert zu gehen.

foto 4 

Wir erreichen den Piz Bianco mit seinen 3995m und genießen den Ausblick in die Ferne. Nach kurzer Rast geht es rauf und runter zur Berninascharte hier folgen die nächsten Abseilstellen von nun an geht es wieder weiter am Grat zum Gipfel des Piz Bernina auf 4049 Meter welchen wir um ca. 14:30 erreichen.

foto 5

 Die nächsten Meter klettern wir über leichtes Gelände ab und erreichen den Spallagrat, gefolgt von einem Firnstück bevor wir einige Male abseilen müssen um den finalen Gletscher zu erreichen. Von hier an geht es unschwierig die letzten Meter zur Marco e Rosa Hütte.

 

 foto 6

 

 

 

Nach einer erholsamen Nacht starten wir am nächsten Morgen um 6:00 bei guten Verhältnissen und traversieren unschwierig leicht ansteigend unterhalb der Crast Agüzza und den Bellavista Gipfeln.  

 

foto 7

 

Die Bellavista Traverse empfängt uns teilweise mit tiefem und aufgeweichtem Schnee bis wir den Sattel Fuorcla Bellavista nach ca 1 Stunde 45 Minuten erreichen.

Von Hier an geht es wieder im Fels weiter, die freie Kletterei im II Schwierigkeitsgrad ist ein Genuss, da der Fels sehr kompakt ist erfordert aber jederzeit vollste Konzentration da es öfters ausgesetzt ist. 

foto 8

Wir erreichen den Piz Spinas, welcher auch als Piz Palü Westgipfel bezeichnet wird bei besten Wetterverhältnissen. Von hier an geht es wieder im Firn weiter auf den Hauptgipfel des Piz Palü (3901m). 

foto 9

 

Von hier an folgen wir dem Grat zum Ostgipfel und weiter dem schmalen und steil abfallenden Ostgrat zur Schulter.

foto 10

foto 11

 Von hier an geht es unschwierig über den teilweise stark zerklüfteten Persgletscher, die Wegfindung stellte uns Aufgrund des ausgetretenen Pfades vor keine Schwierigkeiten.

 

foto 12

So erreichen wir die Scharte unterhalb des Piz Arlas, wo wir unser Gletscherequipment verstauen.

 

Von hier an geht es auf einem gut ausgetretenenm Steig zur Bergstation der Diavolezza. Am Ausgangspunkt angekommen, fängt es zu regnen an, dass nenn ich mal Zeitmanagement und Ausnutzung des Wetterfensters.